wpSEO – WordPress SEO Plugin

Kurzbeschreibung

wpSEO war DAS deutsche SEO-Plugin für WordPress SEO, welche sich nicht hinter den Mitbewerbern wie Yoast oder All-In-One-SEO verstecken musste.

Ursprünglich programmiert wurde es von Sergej Müller, der mit seinen Plugins einen wertvollen Beitrag für die WordPress Community geleistet hat. Man kann Sergej Müller für seine Arbeit gar nicht genug danken.

Als sich Sergej aus der aktiven Arbeit zurückgezogen hat, hat er seine Projekte verkauft.

wpSEO ging an Soeren Eisenschmidt, der das Plugin weiterentwickelt. In den letzten Jahren hält es der Entwicklung, die andere SEO Plugins vorlegen, nicht mehr Schritt; es ist jedoch nach wie vor eine schlanke, ressourcenschonende und werbefreie Lösung für alle, die ihr SEO und ihren Shop voranbringen möchten.

Man muss sich aber im Klaren sein, welche Funktionen wpSEO mit bringt und welche nicht. Das Plugin ist fast selbsterklärend und die Dokumentation ist umfangreich und gut – das ist auch notwendig, da der Support in der Facebook Gruppe häufig etwas länger braucht.

Wen diese Punkt aber nicht stören und eine solide Lösung sucht, findet mit wpSEO einen nach wie vor beliebten Kandidaten für das eigene SEO – und das zu einem Einmalpreis, den andere Plugins so nicht leisten wollen.

Bevor wir starten: die Schwächen

Das wpSEO Plugin hat einige Schwächen:

  • Google+ wird nach wie vor im Plugin verwendet (Stand: 08.08.2021)
  • moderne Social Media Kanäle fehlen
  • Funktionen wie Rich Snippets / Schema.org / JSON-LD sind, wenn überhaupt, nur rudimentär eingebaut
  • der Support ist (in der Facebook Gruppe und laut Aussagen dort auch per E-Mail) langsam

Warum sollte man sich trotzdem auf das wpSEO Plugin setzen oder für wen ist es geeignet?

Nun, das Plugin liefert alle grundlegenden Elemente für SEO mit WordPress und WooCommerce. Es hat einen leicht verständlichen Aufbau, nachvollziehbare Einstellungsmöglichkeiten und bietet sich besonders überall da an, wo man ein solides und leichtes SEO-Plugin in Kundenprojekten einsetzen will, ohne dem Kunden ständige Werbung im Plugin oder permanente Updates zumuten möchte.

Für Agenturen kann deshalb die große Lizenz durchaus interessant sein bei Projekten, die man einfach mal mitnimmt und wo kaum Folgeaufträge zu verzeichnen sind. Die kleine Webseite des Heilpraktikers nebenan oder der lokalen Brauerei, die einfach nur eine Präsenz brauchen, aber solide da stehen wollen.

Oder für einzelne Seitenbetreiber, die gerne eine Lösung haben, die sie verstehen können, u. a. weil das Plugin aus Deutschland kommt und man sich deshalb nicht mit englisch herumschlagen muss.

Die kostenlose 30 Tage Testversion erlaubt, sich ein eigenes Bild zu machen:

Wer mit SEO aber auf der Höhe der Zeit sein will und die aktuellen Funktionen benötigt, der sollte ein anderes SEO-Plugin verwenden.

Die Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen von wpSEO

Los geht es, wenn man der Reihe nach vorgeht, mit dem SEO-Monitor. Wenn du hier deine API Keys etc. einträgst, bekommst du im Dashboard ein schönes Widget mit Infos angezeigt.

wpSEO Monitor
Die Einstellungen für den SEO Monitor erlauben es dir, wichtige Kennzahlen zu deiner Seite dann direkt im Dashboard als Widget zu sehen.

Beim Seitentitel und den anderen Bereichen ist alles schon passend vorkonfiguriert, aber es ist gut zu wissen, was da eigentlich passiert.

Und zwar kannst du hier mit den Bausteinen (die grünen sind aktiv, die roten inaktiv und du kannst sie mit der Maus hin- und herschieben) den Aufbau festlegen, wie das System für dich die Inhalte anzeigen soll.

Du kannst auch einen Platzhalter einfügen und weiter unten den Platzhalter für jeden Inhaltstyp frei definieren. Sehr spannende Angelegenheit.

wpSEO Title Einstellungen
Hier kannst du sowohl definieren, wie sich der Titel standardmäßig aufbauen soll und sogar Platzhalterfelder verwenden, die du selbst vergibst.

Natürlich kannst du aber später am Beitrag die Einstellungen einfach überschreiben und festlegen, was immer du möchtest.

Bei den Beschreibungen kannst du aus einem Dropdown verschiedene Möglichkeiten auswählen, wie die Beschreibung definiert sein soll und auch die Meta Description der Startseite hier überschreiben.

wpSEO meta description
Hier kannst du Vorgaben machen, wie die automatisch erstellte Meta Description aufgebaut sein soll (natürlich kannst du im Beitrag immer etwas individuelles angeben).

Im Menüpunkt Indexierung kannst du für jeden Beitragstyp festlegen, ob und wie Suchmaschinen ihn crawlen dürfen. Außerdem kannst du hier festlegen, dass Sitemaps erstellt werden sollen, robots-Tags einstellen, Weiterleitungen und Canonicals aktivieren.

wpSEO Indexierung der Inhalte
Mittels der Einstellungen hier kannst du steuern, wie ein Suchmaschinenbot bei dir auf der Seite agieren darf.

Im Bereich Social kannst du die Social Media Darstellung einrichten und für die Startseite separate Inhalte für Facebook und Twitter hinterlegen. Auch hier krebst noch Google+ herum, was im April 2019 eingestellt wurde.

wpSEO Social Media Einstellungen
Hier kannst du deine Einstellungen für verschiedene Social Media Kanäle vornehmen.

Im Bereich Erweitert kannst du die Kategorie aus den URLs entfernen lassen, minimale Geschwindigkeitsanpassungen vornehmen und Snippets einfügen.

Das Problem an der Snippetverwaltung hier ist, dass du nur Snippets eintragen und aktivieren kannst. Wenn du eines deaktivieren willst, musst du es löschen. Und ggf. später wieder neu eintragen. Wenn du Snippets in deine Seite einfügen willst, dann empfehle ich das kostenlose Code Snippets Plugin.

wpSEO Erweitert und Snippets
Hier kannst du z. B. die Kategorie aus der URL entfernen lassen oder Snippets hinzufügen.

Und so sieht deine SEO-Box bei einem Beitrag aus:

wpSEO SEO im Beitrag
Hier siehst du, wie das SEO-Eingabefeld im Beitrag/Seite etc. aussieht. Oben kannst du bei der Analyse noch ein Keyword eingeben und erhältst sofort eine kurze Auswertung.

Hier kannst du den Titel und die Beschreibung eintragen und siehst eine Vorschau. Dir werden beim Tippen Vorschläge von Google Suggest gemacht, was eine hilfreiche Sache ist.

Gibst du oben ein Haupt-Keyword ein, zeigt dir wpSEO kurz, ob du dich an ein paar Best Practices gehalten hast oder nicht.

Wie du siehst, ist es ein sehr schlankes Plugin ohne viel Schnickschnack. Aktuell bekommst du mit dem Plugin das, was du hier siehst. Wenn du ein einfaches, aufgeräumtes Design mit Fokus auf das Wesentliche schätzt, wirst du mit wpSEO glücklich.

Hol dir doch testweise mal die kostenlose 30 Tage Testversion auf der Webseite:

Schreibe einen Kommentar

Share via
Copy link