Warum Keyword Stuffing nicht funktioniert

Stell dir vor, jemand fragt dein Team “Was macht eigentlich der Matthias Pöhm?” und die sagen “Schlagfertigkeit”.
Dann fragt die Person “Der macht doch auch Rhetorik, kannst du mir da was erzählen?” und die sagen “Schlagfertigkeit”.
“Aber der macht doch auch was mit Anti PowerPoint und so?” und die sagen “Schlagfertigkeit”.

Wie gut fühlst du dich informiert, bzw. wie wahrscheinlich informierst du dich hier genauer?

Genauso ist es auch mit Google:
Google hat ein Stichwort und möchte ein relevantes Ergebnis anzeigen. Google fragt deine Seite “Erzähl mir was über den Inhalt” und deine Seite sagt “Anti Powerpoint Partei”.

Google fragt weiter “Worum geht es auf dieser Seite mit den Statuten, was kann ich einem Sucher erzählen?” und deine Seite sagt “Anti Powerpoint Partei”.

Und Google sagt dann “Ah okay, hab schon verstanden, wir zwei kommen nicht so richtig ins Gespräch…”.

Das ist der Effekt, den nicht gut gepflegte Titel, Beschreibungen, Texte und Alt-Tags ausüben.

Google möchte mit deiner Seite kommunizieren, kapieren, dass die Suchanfrage eines Nutzers, der Titel deiner Seite, die Beschreibung und der Text und die Bilder im Inhalt dazu passen. Wenn die Kommunikation irgendwo hakt, dann kann kein klares Bild gezeichnet werden.

Wenn jemand anderes ein besseres Bild von seinem Angebot zeichnet, bevorzugt Google den.

Ergo: Bitte überprüfe deine Inhalte.

Habe ich irgendwo auf Teufel komm raus ständig die selben Schlüsselwörter untergebracht, obwohl das meinem Besucher nicht wirklich hilft?

Wenn ja: halb so wild. An dem Punkt waren wir alle mal. Überarbeite einfach deine Inhalte. Nach und nach.

Bei Beschreibungen kannst du dich zum Beispiel fragen: Wie kann ich in 140 Zeichen eine Handlung des Nutzers auslösen, so dass er mein Angebot klickt?

“Experte garantiert sofortigen Umsatzzuwachs im Unternehmen. Durch Verzicht auf PowerPoint. Die Hintergründe und Alternativen.” (dazu bei Matthias Pöhm einfach ein wenig auf der Seite stöbern und die aktuellen Inhalte lesen, bzw. ihn herausfordern!)

Wichtig ist einfach, dass du nicht überall versuchst, deine Hauptbegriffe reinzustopfen, sondern den Inhalt zum Wohle und Nutzen deiner Kunden und Besucher pflegst.

Die Suchmaschinen sind intelligent genug, um einfache Manipulationsversuche wie Keyword Stuffing zu erkennen. Und das mögen sie nicht. Und dann mögen sie deine Seite nicht.

Und das willst wiederum du nicht.

Übrigens: Gut gepflegte Inhalte dagegen mögen die Suchmaschinen und belohnen dich dafür mit Wohlwollen. Es ist kein Garant für eine gute Platzierung in den Suchergebnissen, aber es ist eine Voraussetzung, um für die guten Plätze in Betracht gezogen zu werden.

Schreibe einen Kommentar