Google Analytics eCommerce Dashboards

Wenn man Google Analytics einsetzt, möchte man als Shopbetreiber auch einen schnellen Überblick über wichtige Kennzahlen erhalten. Am liebsten regelmäßig und evtl. auch automatisch.

Doch die Software ist sehr umfangreich und es bedarf häufig eines eigenen Spezialisten, um die passenden Werte überhaupt einzustellen und zu verknüpfen (Ziele, Events, Segmente, Dimensionen, eCommerce-Tracking, Newsletter-Tracking etc.).

Hinweis:

Google Analytics sollte idealerweise immer über den Google Tag Manager eingerichtet werden.

Google Analytics Dashboard anlegen

In Analytics ist ganz oben links in der Menüleiste der Punkt „Neues Dashboard“

In Google Analytics gibt es bei den Dashboards aber die Möglichkeit, aus fertigen Vorlagen auszuwählen.

Und das geht so:

Ist man in Analytics angemeldet, klickt man oben links bei den Dashboards auf „Neues Dashboard“.

Jetzt öffnet sich ein Fenster und fragt, wie wir ein Dashboard anlegen wollen.

  • ein neues, unformatiertes Dashboard zum selbst befüllen?
  • ein Starter-Dashboard mit vordefinierten Bereichen zum ändern und ergänzen?
  • oder ein komplett fertiges Dashboard aus der Galerie importieren (welches aber auch verändert werden kann)?
Dashboard Auswahl Analytics

In diesem Fenster klickst du auf „Aus Galerie importieren“

Wenn du dich für die dritte Option entscheidest öffnet sich eine Übersicht wie im folgenden Screenshot.

Google Analytics Galerie mit Filtern

Hier kann dann eine Vorlage für Google Analytics mit Berichten, Segmenten und Dashboards ausgewählt werden.

Hier kannst du nach Schlüsselbegriffen suchen, Filter anwenden oder einfach nur durch die Seiten blättern und die Kurzinfo zum Dashboard / Segment / Bericht lesen.

Jeder Google Analytics Nutzer kann seine eigenen Lösungen in der Galerie veröffentlichen und mit anderen teilen. Damit spart man sich, selbst viele Berichte zusammenzuklicken.

Hast du in der Galerie etwas interessantes gefunden, kannst du auf „Importieren“ klicken und dir die Inhalte, die die Konfiguration mitbringt, anschauen. Wie du sehen kannst, können also Segmente, Berichte und Dashboards alle auf einmal in einer Konfiguration enthalten sein. Du kannst dir durch die Nutzung der Galerie sehr viel Arbeit sparen.

Analytics Konfiguration Import prüfen

Die neuen Berichte, Segmente und Dashboards können hier noch einmal gesehen, verändert und ggf. abgewählt werden.

Die Namen der einzelnen Bereiche kannst du noch ändern oder Inhalte abwählen, die du nicht brauchst.

Wichtig! Nur du und die Personen, mit denen du die Vorlage / Konfiguration teilst, haben auch Zugriff auf die Daten. Der Ersteller dieser Vorlage hat nicht automatisch Zugriff.

Eine der besten Vorlagen stelle ich hier vor und habe sie einfach ins Deutsche übersetzt.

Du kannst unten einfach der Reihe nach auf die Links klicken und die Dashboards importieren. Wie das geht, beschreibe ich hier gleich. Keine Sorge, du teilst die Daten mit niemandem, die vorgefertigten Dashboards helfen dir nur, wichtige Zahlen, Daten, Fakten übersichtlich aufbereitet zu bekommen, ohne dass du dir selbst die Arbeit machen musst.

Wenn du unten auf die Links klickst, wirst du auf dein angemeldetes Google Analytics Konto geleitet (oder aufgefordert, dich anzumelden). Wenn du die Dashboards für einen Kunden verwenden willst, öffne die Links z. B. in einem separaten Browser oder Profil, damit du nicht durcheinander kommst.

Nach der Anmeldung in Google Analytics wählst Du eifnach aus der Drop-Down Liste aus, für welche Datenansicht (Webseite) die Dashboards genutzt werden sollen und klickst auf Erstellen.

Google Analytics eCommerce Dashboards für Shopbetreiber

Wenn du einen der Links geklickt hast einfach nur aus dem DropDown Feld die entsprechende Ansicht auswählen und auf ERSTELLEN klicken.

Geh der Reihe nach alle Links durch. Zum Schluß habst du sechs neue Dashboards zur Verfügung, die dir die wichtigsten Kennzahlen über deinen Shop liefern.

Natürlich kannst du die Dashboards verändern, erweitern und dir (oder jemand anderem) regelmäßige Berichte über den PDF Export automatisch schicken lassen.

Mit den Dashboards kannst du gut Eindruck schinden. Probier sie doch gleich mal aus:

Schreibe einen Kommentar